LZ-EKG

Langzeit-EKG

Herzrhythmusstörungen (Herzstolpern, Herzrasen) sind häufig an bestimmte Situationen gebunden und treten nur sehr selten auf sodass sie beim Besuch in der Arztpraxis nicht feststellbar sind.

Geräte in der Größe eines Walkmans, die für 24 Stunden die Herzaktionen aufzeichnen, können bei diesen Problemen helfen. Die hierdurch gewonnenen Erkenntnisse sind eine große Hilfe bei der Erkennung und Behandlung von Herzrhythmusstörungen. Falls Rhythmusstörungen sehr, sehr selten auftreten, gibt es auch die Möglichkeit, Ihnen einen sog. Event-Recorder mit nach Hause zu geben. Unserer Praxis arbeitet in diesen Fällen mit dem Cardiozentrum Frankfurt (Cardiocentrum Frankfurt) zusammen.

Bei einem Langzeit EKG wird jeder Herzschlag auf einem Festplattenspeicher aufgezeichnet; das sind ca. 100 000 Schläge pro Tag unter Ihren gewohnten Lebensbedingungen. Über EKG-Elektroden werden die Impulse abgegriffen, während Sie Ihren üblichen Tätigkeiten nachgehen und auch über Ihre Tätigkeiten und dabei eventuell auftretende Beschwerden Notizen machen. Die Auswertung der Daten erfolgt über das Cardiologischen Zentrum in Frankfurt oder die internistischen Facharztpraxis in Langen (Internistisches Facharztzentrum Langen).

Besonders gut lassen sich für den Arzt im Langzeit-EKG erkennen:

  • Veränderungen des EKGs unter Belastung
  • Extraschläge von Seiten der Herzkammern
  • Blockierungen des Herzrhythmus
  • Vorhof-Rhythmusstörungen, z. B. Vorhofflimmern
  • insgesamt zu schnellen oder zu langsamen Pulsschlag
  • Pausen mit Bewusstseinsstörungen

Es ist zwar ein wenig lästig, das EKG-Aufzeichnungsgerät auch über Nacht bei sich zu tragen, aber die Aussagefähigkeit des Langzeit-EKGs ist für die Diagnose Ihrer Rhythmusstörung sehr groß.