Hämatogene Oxidationstherapie (HOT)

 

 

Der Mensch kann wochenlang ohne Nahrung, tagelang ohne Flüssigkeit, aber nur 3-5 min ohne Sauerstoff auskommen. Sauerstoff wird bei der biologischen Oxidation verwertet und ist unabdingbar für die Energiegewinnung der Zellen und damit der Organe.

Alle Formen der Sauerstofftherapien sind daher geeignet, Durchblutungsstörungen im Organismus zu bessern und damit Infektionen, Schmerzen, Wundheilungsstörungen zu bekämpfen. Durch den Energiegewinn wirken sie stärkend und kräftigend.

Die HOT ist in ihrer Form das Verfahren, das dem Organismus die größte Menge an zusätzlichen Sauerstoffträgern bereitstellt, weil direkt Sauerstoff dem Blut zugefügt wird und die Aufnahme des Sauerstoffes durch eine zusätzliche Ozonbestrahlung erleichtert wird.

 

Indikationen:

 

- alle Formen der Durchblutungsstörungen

  (Schaufensterkrankheit, Anginapectoris, Gedächnisstörungen)

 

- alle Formen der körperlichen Erschöpfung

  (allg. Müdigkeit, begleitende Krebstherapie, Schlafstörungen)

Diese Therapie ist eine privatärztliche Leistung